Ist eine iPhone Versicherung gegen Handyschäden sinnvoll?


Ist es nicht schön? Der Postbote klingelt und in der Hand hat das Paket mit dem neuen iPhone. Das Auspacken ist eine wahre Freude. Doch schon, wenn das gute Stück aus der Packung genommen wurde, lauert die erste Gefahr: Jetzt bloß nicht fallen lassen. Denn so toll die Technik von Apple auch ist, unkaputtbar ist das iPhone nicht. Das Display z.B. kann leicht brechen. Wer sein Handy mit ins Bad nimmt, riskiert zusätzlich Wasserschäden. Denn, so ein Smartphone ist schneller in die Toilette gefallen, als der Besitzer schaut.

Kostenloses Office-Paket SoftMaker FreeOffice 2018

Und die Garantie greift dann natürlich nicht. Auch ein Bedienfehler ist schnell passiert. Dann ist Hilfe im wahrsten Sinne des Wortes teuer. Und natürlich, kann das gute und teure Stück auch geklaut werden.

Eine Versicherung für das iPhone schützt vor hohen Rechnungen

Handyschaeden Infografik Friendsurance

Schaut man sich die Infografik an, kann man schön erkennen, welche Schäden am häufigsten auftreten und welche Kosten verursacht werden. Und die Geräte von Apple sind hier am häufigsten betroffen. Wer sein iPhone versichert, ist vor all diesen Malheuren geschützt. Natürlich nicht ganz. Das Smartphone kann immer noch kaputt gehen oder geklaut werden. Aber: Die Kosten trägt die Versicherung. Und das ist doch schon einmal eine Sorge weniger. Denn mit der Versicherung sind alle Schäden abgedeckt, die von der Garantie nicht erfasst werden.

Das schließt explizit Bedienfehler und physische Schäden mit ein. Und das ist auch gut so. Denn in den meisten Fällen erleidet das Handy einen wirtschaftlichen Totalschaden. Sicher, auf den ersten Blick ist „nur“ das Display kaputt. An einem solchen Bauteil hängen aber wiederum viele andere. Und das macht die Reparatur immens teuer – wenn nicht sogar wirtschaftlich unsinnig. Denn sie würde in vielen Fällen den Neupreis des Geräts übersteigen – und der ist hoch.

Aus diesem Grund sind alle iPhone-Besitzer gut beraten, wenn sie ihr gutes Stück versichern. Dann ist jemand da, der für den Schaden aufkommt. Übrigens auch dann, wenn das Gerät gestohlen worden ist. Und das ohne viele Bedingungen zu stellen – eine Anzeige bei der Polizei genügt.

Dabei muss nicht einmal viel Bürokratie in Kauf genommen werden. Im Falle eines Schadens muss nur die Versicherung informiert werden. Die Mitarbeiter sagen dem geschädigten Besitzer dann, was zu tun ist. Sie wägen gemeinsam mit ihm ab, ob eine Reparatur in Frage kommt oder ob gleich das Gerät getauscht werden soll.

Dann werden die nächsten Schritte eingeleitet. Denn ein iPhone macht ja nicht nur Spaß. Die meisten sind auch dringend für ihre Arbeit auf das kleine High-Tech-Gerät angewiesen. Die Versicherung sorgt dafür, dass die Technik schnell wieder zur Verfügung steht.

Und das nicht nur einmal. Denn ein iPhone kann schließlich auch öfter kaputt gehen.

Wer schlau ist, sichert ab

Es ist also mehr als nur sinnvoll, sein iPhone vor Schäden zu schützen. Das schont den Geldbeutel und die Nerven. Und im Falle eines Falles ist man schnell wieder technisch ausgerüstet. Bedenkt man die Leistungen, die eine solche Versicherung bietet, ist der Preis sehr gering. Kleine monatliche Beträge sichern das für viele liebste Stück zuverlässig ab.

wo16
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.