Angriff der Klonkrieger: Sicherheitsrisiko durch illegale Apps


Die IT-Security-Experten von Proofpoint fanden auf mobilen Geräten von Angestellten Apps, die es im Apple App Store nicht gibt. Sie stammen aus einem illegalen Store, der eine Million kostenpflichtige Apps kostenlos zur Verfügung stellt.

Dabei wird eine Methode genutzt, mit der Apps über einen Unternehmens-Store per „Sideloading“ auf Mitarbeitergeräten installiert werden.

Sicherheitsrisiko durch illegale Apps

Angriff der Klonkrieger: DarkSideLoader verwendet betrügerische oder gestohlene Signierungszertifikate von Unternehmen zur Schaffung riesiger illegaler App Stores. Die Apps sind nicht von Apple geprüft und können Sicherheitsrisiken einführen, selbst auf iOS-Geräten ohne Jailbreak, was bisher nicht möglich war.

Die Story

Beim Scannen der Apps, die auf den Mitarbeitergeräten bei einem Enterprise-Kunden installiert sind, fanden IT-Sicherheitsexperten von Proofpoint eine Lego-Star-Wars-App, die es im App Store von Apple nicht gibt. Bei weiteren Untersuchungen stellte sich heraus, dass diese aus einem illegalen App Store mit einer Million unerlaubten Apps stammt. Darunter sind zahlreiche kostenpflichtige Apps, die hier kostenlos zur Verfügung gestellt wurden.

Die Anbieter missbrauchen eine Methode, mit der Unternehmen Apps über einen Unternehmens-App-Store per „Sideloading“ auf Mitarbeitergeräten installieren können, die das Unternehmen selbst entwickelt hat. Diese Gruppe ermächtigt sich illegal der legitimen Zertifikate, die für diese Sideload-Apps genutzt werden, und erstellt damit einen ganzen App Store mit Raubkopien. Die geklonten Apps darin können auf den Geräten, auf denen sie installiert werden, ernsthafte Sicherheitsrisiken schaffen, da sie nicht die stringenten Sicherheitskontrollen von Apple bestehen mussten.

Die Botschaft für Verbraucher

Verbraucher sollten die Empfehlung von Apple beherzigen und nur Apps aus dem Apple App Store installieren. Das Installieren geraubter Apps, auch auf Geräten ohne Jailbreak, setzt die Geräte, Daten und Online-Accounts erheblichen Risiken aus.

Die Botschaft für Unternehmen

Unternehmen sollten auf den Geräten ihrer Nutzer gezielt nach geklonten Apps suchen. Wenn eine dieser Apps auf einem Gerät installiert wird, kann sie Zugriff auf die Unternehmensdaten erlangen, sie stehlen, das Mobilgerät zum Scannen des Netzwerks nutzen oder als Remote-Access-Trojaner innerhalb des Netzwerks agieren.

Standard-Tools wie Enterprise-Mobilitätsmanagement-Lösungen bieten keine Information darüber, welche Apps als hochriskant einzustufen sind und welche Funktion die einzelnen Apps auf den Geräten haben.

Hier geht es zum Corporate Blog von Proofpoint mit dem ausführlichen Blog-Beitrag:
http://www.proofpoint.com/de/darksideloader-illegale-appstores-haben-ios-gerate-jailbreak-abgesehen

Das könnte dich auch interessieren

Wann ist eine Telefonanlage sinnvoll? Wer beruflich vom Büro oder Homeoffice aus viel telefonieren muss, für den rentiert es sich, über die Installation einer Telefonanlage wie das Gigaset...
Intelligente App: MosaLingua sagt den beste Zeitpunkt zum Lernen an MosaLingua, das Start-up, das auf die Entwicklung von Sprachlern-Apps für Mobilgeräte spezialisiert ist. Der integrierte MosaLingua Sprachcoach hilft ...
Smartphone mit oder ohne Vertrag – was ist günstiger? Diese Frage hat sich wohl jeder Handynutzer bereits gestellt. Im folgenden wird genauer auf die verschiedenen Nutzertypen eingegangen und darauf, für ...
Das Smartphone als Desktop-Ersatz: Eine echte Alternative? Das Smartphone als portabler Rechenknecht im Hosentaschenformat? Einfach Maus, Tastatur und Bildschirm anschließen und so Laptop und Desktop-PC überfl...

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.