Welcher Prepaid-Anbieter nutzt welches Netz?

Neben den vier großen Mobilfunkanbietern halten auch viele Mobilfunkdiscounter und Prepaid-Anbieter ihre Mobilfunkdienste für Kunden bereit. Diese Provider verkaufen ihre Mobilfunkleistungen zwar unter dem eigenen Namen, besitzen aber kein eigenes Mobilfunknetz und greifen stattdessen auf die Infrastruktur der vier großen deutschen Mobilfunkanbieter Telekom, Vodafone, o2 und E-Plus zurück.

Bevor man sich für ein Netz entscheidet, sollte man die verfügbaren Tarife vergleichen.

Eine klare Zuordnung der Anbieter ist schwierig

Mobilfunk Anbieter

Mobilfunkdiscounter und Prepaid-Anbieter greifen auf alle vier großen deutschen Mobilfunknetze zurück. Obwohl die meisten Anbieter dabei eine Vereinbarung mit einem Netzbetreiber haben, ist eine Zuordnung nicht immer einfach, denn einige Prepaid-Anbieter bieten Tarife in verschiedenen Netzen an.

Die meisten Prepaid-Anbieter arbeiten mit o2 und E-Plus zusammen und stellen ihre Mobilfunkleistungen in den Netzen der beiden zum Telefónica-Konzern gehörenden Mobilfunkbetreiber zur Verfügung. Im Netz von o2 funken Kunden von Fonic, maXXim, hellomobil und Netzclub.

Außerdem werden die Mobilfunkdienste vieler Supermärkte und Einzelhandelsunternehmen im Netz von o2 abgewickelt, dazu gehören etwa Lidl-Mobile, K-Classic-Mobile von Kaufland und Tchibo mobil.

Das Netz von E-Plus wird ebenfalls nicht nur von E-Plus selbst und unter dem Namen BASE verwendet, sondern auch von vielen Prepaid-Anbietern. Blau und simyo sind die bekanntesten Vertreter, aber auch die Mobilfunkkunden von Conrad, cosmo, ExpressMobil, Medion, MTVmobil, n-tv go!, NettoKOM und Norma Mobil werden im Netz von E-Plus abgewickelt.

Anbieter im Telekom-Netz sind selten

Antennen Mobilfunk

Einige Prepaid-Anbieter arbeiten mit der Telekom oder Vodafone zusammen, um Mobilfunkangebote für Kunden auf die Beine zu stellen. Entsprechende Angebote werden häufig mit Schlagworten wie „D-Netz-Qualität“ beworben, da die Mobilfunknetze der Telekom und von Vodafone in vielen Tests besser abschneiden, was neben der Netzabdeckung vor allem das mobile Internet betrifft.

Im Vodafone-Netz lassen sich vergleichsweise viele Anbieter finden, während im Telekom-Netz nur wenige Mobilfunkdiscounter und Prepaid-Anbieter funken. Provider, die sowohl Tarife im Netz von o2 oder E-Plus, als auch Leistungen im D-Netz anbieten, verlangen für die Tarife im Telekom- oder Vodafone-Netz häufig einen Aufpreis.

Das Netz von Vodafone kann man mit Anbietern wie BILDmobil, discoTEL, FYVE, Edeka und Rossmann mobil nutzen. Außerdem bieten otelo, McSIM und Tui entsprechende Angebote an. Wer das Telekom-Netz nutzen möchte, muss auf das Tochterunternehmen congstar oder einen Prepaid-Anbieter wie ja!mobil oder Penny Mobil zurückgreifen.

Viel Auswahl in den bekannten Mobilfunknetzen

In allen vier deutschen Mobilfunknetzen tummeln sich viele verschiedene Prepaid-Anbieter, deshalb sollte man die angebotenen Tarife vergleichen und sorgsam abwägen, welches Netz die persönlichen Bedürfnisse am besten erfüllt.

Dabei spielen vor allem lokale Gegebenheiten und das Nutzungsverhalten eine große Rolle.

Weitere interessante Themen


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.