Wie geht man am besten mit Display-Beschädigungen bei iPhones um?

Alle Android- und iPhonebesitzer sind selbst von diesem Problem betroffen oder kennen jemanden, der es hat: ein zerstörtes oder beschädigtes Display. Es gab Anstrengungen, dieses Problem zu lösen. So existieren verschiedene Entwicklungsstufen des Gorilla Glass (beispielsweise Gorilla Glass II beim iPhone 5).

Es gab die längst wieder verworfenen Überlegungen zum extraharten, jedoch zu wuchtigen und schweren Saphirglas vor der Veröffentlichung des iPhones der sechsten Generation. Doch auch das beim iPhone 6 verwendete, als besonders kratzresistent geltende Schutzglas konnte dieses Problem nicht vollständig eliminieren.

Smartphone Display

Die User, deren Display zerborsten, gebrochen oder gesplittert ist, wollen in der Regel nur eines: Nämlich ihr iPhone möglichst schnell, aber auch möglichst günstig wieder zum Laufen bringen. Beide Überlegungen spielen eine große Rolle, da Apple-Fans meist sehr an ihrem jeweiligen Modell hängen, es für viele verschiedene Dinge den ganzen Tag über, teils beruflich und privat, nutzen.

Andererseits sind die recht hohen Kosten für die hochwertigen Apfel-Produkte nicht von der Hand zu weisen. Es ist daher auf der anderen Seite legitim, zumindest beim Displaytausch oder der Reparatur Geld sparen zu wollen.

Gründe für Beschädigungen

Die Gründe für Beschädigungen sind vielfältig. Wie erläutert nehmen Apple-Fans ihr iPhone beinahe überall mit hin. Eine Unachtsamkeit beim Joggen auf der Straße, ein Missgriff bei einem feuchtfröhlichen Treffen mit Freunden oder Abrutschen mit nassen Händen – es gibt viele Gründe dafür, warum die Apple-Geräte Schaden nehmen. Meistens fällt das iPhone herunter, insbesondere beim Landen auf die Seite kann der Bildschirm leicht zerstört werden. Der Fall auf harten Untergrund, etwa Asphalt, Stein oder Fliesen, wirkt hier verständlicherweise schädlicher als der auf Sand, Gras oder PVC-Böden.

Der Einsatz von Aluminiumgehäusen ab der fünften Generation des iPhones hatte das Ziel, die Devices stabiler zu machen. Doch diese Gehäuse haben insgesamt auch ein höheres Kratzer-Potenzial als Glas oder Edelstahl. Neben der Gefahr des Fallenlassens können auch Feuchtigkeit und Nässe für das empfindliche Mobiltelefon schädlich sein. Auch hier sind viele Ursachen denkbar, schließlich kann das moderne Gerät in Pfützen fallen, am Strand nass werden oder alle Arten von verschütteten Getränken und sonstigen Flüssigkeiten abbekommen. Ist das Display ernsthaft beschädigt, ist zunächst einmal guter Rat teuer.

Refurbishing

Der in Deutschland noch nicht sehr verbreitete Begriff Refurbishing stammt aus dem Englischen. Häufig wird er dort auf die Sanierung, Renovierung oder Modernisierung von Gebäuden bezogen. Allerdings kann man ihn ebenso für viele Produkte verwenden, nicht nur für mobile Endgeräte wie Smartphones, iPhones oder Tablet-PCs, die durch eine Reparatur oder das Austauschen gewisser Teile wieder funktionsfähig sind. Dies gilt ebenso für Teile von Autos, Maschinen in Fabriken oder andere elektronische Geräte für den Haushalts- und Bürobedarf.

Ein wichtiger Bestandteil des Refurbishings, insbesondere bei empfindlichen Geräten wie iPhones, ist zudem das Widerrufsrecht und die Garantie des Herstellers oder Anbieters, beispielsweise der international agierenden Firma Apple.

Die gesetzliche Gewährleistung in Deutschland beträgt bei Refurbishing-Produkten wie bei Neuwaren zunächst  – unabhängig von den Angaben des Herstellers – zwei Jahre. Wer also bei einer Beschädigung ein neues Gerät aus dem Sortiment großer Elektronikwebshops wie Redcoon.de wählt, ist auf der sicheren Seite. Allerdings kann diese Gewährleistung bei vom Refurbishing betroffenen Gebrauchtwaren laut Paragraf 475, Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) auf zwölf Monate limitiert werden.

Der Zweck der Instandsetzung von Gebäuden, iPhones oder Maschinen ist nicht nur die Wiederverwendung und das Remarketing (= die erneute Vermarktung). Durch die Weiternutzung bereits hergestellter Dinge werden Ressourcen wie Rohstoffe und Energie geschont und gleichzeitig Abfälle vermieden, die bei der Verschrottung anfallen würden. Somit ist Refurbishing ein sinnvoller Teil umweltfreundlicher Strategien, welche einer Philosophie der Nachhaltigkeit weltweit Rechnung tragen.

Refurbishing hat auch den Vorteil, dass ein doch sehr stark abgenutztes Smartphone, dadurch wieder an Wert gewinnt und somit für mehr verkauft werden kann. Natürlich muss der Nutzer gegenrechnen, ob sich das ganze rentiert. Da es für Modelle die schon 2-3 Jahre alt sind, kaum noch Sinn macht. Es kommen jedes Jahr Neue Flaggschiffe auf den Markt von vielen Herstellern, dadurch ist nicht immer ein hoher Verkaufswert garantiert.

Beispielsweise bei LG sinken die Preise innerhalb der ersten 3 Monate so rapide, dass sich ein Verkauf des „ehemaligen Topmodels“ zwar noch lohnt aber auch nur, wenn es sich in einem tadellosen Zustand befindet und noch vor dem Release des „neuen Flaggschiffs“ geschieht. Ein neues Modell bedeutet eben auch bei vielen, ein zusätzlichen Preisfall.

Professionelle und selbstständige Reparatur

Display defekt beim SmartphoneProfessionelle Reparaturen haben den großen Vorteil, dass sie den genannten Gewährleistungen unterliegen. Allerdings muss man das Gerät einschicken und etwas Geld in die Hand nehmen, um dann nach einer Wartezeit sein iPhone wieder uneingeschränkt nutzen zu können. Hierbei ist ein beschädigtes oder zerstörtes Display ein Standardfall, der von manchem Dienstleistern in Expressgeschwindigkeit („Smartphone in 30 Minuten repariert“) erledigt wird. In größeren Städten wird das Angebot an Reparatur-Services deutlich höher sein als im Hinterland.

Natürlich hat dies auch den Vorteil, das man keine Angst haben muss etwas bei der Reparatur falsch zu machen, wie zum Beispiel ein Flexband abzureißen oder eine der unzähligen kleinen Schrauben, zu fest anzuziehen. Der schlimmste Fall könnte der sein, etwas zu vergessen und dadurch das Prozedere neu starten zu müssen.

Wer selbst Hand an sein iPhone legt, sollte sich von Anfang an im Klaren darüber sein, dass im Normalfall dadurch die genannten Garantien und Gewährleistungen dann nicht mehr bestehen. Wer Teile, also beispielsweise Displays, für sein Apple-Device online bestellt, kann jederzeit Fälschungen aufsitzen, deren Einbau das Gerät nicht nur weiter beschädigt, sondern sogar unbrauchbar machen kann. Allerdings bieten manche Firmen schon öffentlich bewertete Kits mit den geeigneten Werkzeugen und entsprechenden YouTube-Anleitungen an, die hilfreich erscheinen.

Nicht von der Hand zu weisen sind außerdem auch die offensichtlichen Vorteile, die eine selbstständige Reparatur bietet. Sie kostet in der Regel deutlich weniger, wenn man die entsprechenden Instrumente geliehen bekommt, muss man beispielsweise nur den neuen Bildschirm selbst bezahlen. Ein weiterer Pluspunkt besteht darin, dass man Wartezeiten vermeidet. Das iPhone ist im besten Falle nach einer halben Stunde Displaytausch wieder voll einsetzbar.

Was jedoch ein Nachteil sein kann, ist bei vielen die unruhige Hand. Gerade beim ersten Mal, bei dem man Gewiss den Hintergedanken hat, dass wenn jetzt etwas schief geht, hat man alles komplett in den Sand gesetzt. Smartphones gibt es zwar in jeder Preiskategorie, jedoch grad bei High-End Geräten kann die sehr schmerzen. Denn man hat nicht nur das neu gekaufte Display zerstört sondern auch den Rest des Smartphones mit dazu.

Es ist einem Nahzulegen, das eine Reparatur in Eigenregie nur dann zu wählen ist, wenn man eine sehr detaillierte Anleitung hat und dazu noch das passende Video.

Weitere interessante Themen


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.