ASCOMP BackUp Maker – regelmäßige Datensicherung einfach einrichten

Um die regelmäßige Datensicherung wird sich auch heute noch viel zu selten gekümmert. Dabei geht das mit Programmen wie zum Beispiel dem ASCOMP BackUp Maker total einfach. Einmal eingerichtet, muss man sich um nichts mehr kümmern.

Und wie einfach sich eine regelmäßige Datensicherung mit dem BackUp Maker einrichten lässt, zeige ich Euch in dem folgenden Artikel.

Datensicherung einrichten mit dem ASCOMP BackUp Maker

ASCOMP BackUp Maker Startbildschirm

Im Hauptfenster der Software erwartet den Anwender eine sehr übersichtliche Darstellung. Man sieht die angelegten Aufträge zur Datensicherung, in meinem Fall hier ist ja noch keine Datensicherung angelegt.

Darüber befinden sich zwei große Schaltflächen passend zu den wichtigsten Programmfunktionen: Backup und Restore.

Um einen neuen Auftrag zur Datensicherung anzulegen, klickt man natürlich auf die Schaltfläche Backup. Per Assistent wird man nun durch die einzelnen Schritte geführt. Insgesamt sind es folgende 5 Schritte für die Einrichtung eines automatischen Backups ausgewählter Dateien.

Dateien und Ordner für das Backup auswählen

Dateien und Ordner für das Backup auswählen

Im ersten Schritt wählt man natürlich aus, was alles gesichert werden soll. Dabei bietet das Programm eine Schnellauswahl an. Hat man seine wichtigsten Dateien in der von Windows verwendeten Ordner-Struktur sortiert, kann man hier die Bibliotheken Bilder, Videos, Dokumente und Musik auswählen.

Aber es geht auch noch genauer. Auf der Registerkarte Dateien & Ordner kann man gezieht Verzeichnisse und Dateien auf der Festplatte für die Datensicherung auswählen. Die Auswahl erfolgt dabei einfach durch Aktivieren des entsprechenden Kontrollkästchens.

Zeitplan für die Datensicherung einstellen

Zeitplan für die regelmäßige Datensicherung einstellen

Idealerweise stellt man eine Datensicherung einmal ein und dann wird sie automatisch immer wieder ausgeführt. Und genau dafür stellt man den Zeitplan hier im zweiten Schritt ein.

Man kann hier eine bestimmte Uhrzeit vorgeben und natürlich auch den Intervall. Also zum Beispiel die Datensicherung nur Montags durchführen oder nur jeden ersten Tag im Monat. Oder man lässt die Sicherung immer vor dem Herunterfahren des Rechners durchführen.

Der Zeitplan kann sehr flexibel an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden.

Vollsicherung oder Partielle Sicherung?

Vollsicherung oder Partielle Sicherung

Im dritten Schritt muss man sich zwischen der Vollsicherung oder der partiellen Sicherung entscheiden. Die Vollsicherung sichert alle ausgewählten Dateien und Ordner.

Bei der partiellen Sicherung werden nur die Dateien und Ordner gesichert, die sich seit der letzten Voll- oder Teilsicherung verändert haben.

Wer immer den kompletten Bestand haben möchte, wählt hier die Vollsicherung aus.

Speicherort für die Backup-Datei auswählen

Speicherort für das Backup auswählen

Der vierte Schritt entscheidet, wo die Backup-Datei gespeichert werden soll. Dabei stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Man kann seine Daten natürlich auf der Festplatte oder einem USB-Stick sichern. Oder aber man entscheidet sich für die Sicherung auf CD oder DVD.

Alternativ kann man aber auch seine Datensicherung auf einem FTP-Server speichern lassen. Hierfür muss man natürlich die Zugangsdaten zum FTP-Server im ASCOMP BackUP Maker hinterlegen.

Meine Empfehlung wäre ein USB-Stick oder eine externe Festplatte als Backup-Speicher zu verwenden.

Auftragsname vergeben und Datensicherung aktivieren

Auftragsname einstellen und Backup aktivieren

Im letzten Schritt gibt man dem gerade erstellten Auftrag zur Datensicherung noch einen Namen. Um die verschiedenen Sicherungsdateien zu unterscheiden, sollte man auch das Datum mit in den Dateinamen integrieren. Auch das kann man hier automatisch machen lassen.

Dann noch mit der Schaltfläche Fertig die gemachten Einstellungen übernehmen und den Auftrag zur Datensicherung aktivieren.

Zusammenfassung und Fazit

Eine regelmäßige Datensicherung ist wichtig und kann so einfach sein. In nur fünf Schritten stellt man mit dem ASCOMP BackUp Maker eine Datensicherung zusammen, mit der man seine wichtigsten Daten sicher speichern kann. Natürlich lässt sich die Backup-Datei auch noch sicher verschlüsseln (AES 256-Bit).

Für verlorene Daten gibt es so eigentlich keine Ausrede mehr. Den ASCOMP BackUp Maker bekommt man übrigens unter folgendem Link: https://www.ascomp.de/