Wie funktioniert der Handel mit Windows-Lizenzen?

Möchte man eine Windows-Lizenz erwerben, so sollte man sich nach einem seriösen Fachhändler oder einem Software-Reseller umsehen. Software-Hersteller sind in den meisten Fällen damit beschäftigt, sich um ihr Kerngeschäft zu kümmern. Dies beinhaltet die Entwicklung der Applikationen und deren stetige Verbesserung.

Anzeige

Viele Hersteller verlassen sich daher auf sogenannte Software-Reseller, welche den Handel mit der Software und deren Lizenzen für sie übernimmt und somit den Mittelsmann zwischen dem Käufer und dem Hersteller darstellen.

Die Reseller, welche mit Windows-Lizenzen handeln, sorgen für einen indirekten Vertrieb der Lizenzen und werden von dem Hersteller bezüglich der Lizenzstruktur von Microsoft geschult. Somit ist ein guter Windows-Reseller auch in vielen Fällen ein Beratungshaus in Bezug auf das Lizenzgeschäft.

Der Reseller kauft die benötigten Lizenzen bei Microsoft, oder bei einem Distributor ein und verkauft die Lizenzen dann an den interessierten Kunden weiter. In der Softwarebranche werden die Reseller (oder auch Wiederverkäufer) auch gerne „Lizenzschuppser“ genannt.

Wo sollte man Windows-Lizenzen erwerben?

Handel mit Windows-Lizenzen

Sucht man im Internet nach Windows-Lizenzen, so werden dem Anwender viele Angebote auffallen, welche durch einen sehr günstigen Preis überzeugen. Solche Angebote sind mit Vorsicht zu genießen, da viele rechtlich fragwürdige Lizenzen im Umlauf sind.

Es ist anzuraten einen Windows-Lizenzschlüssel bei einem Windows Lizenzhändler zu erwerben, der gleichzeitig auch einen bestmöglichen Service anbietet. Viele seriöse Weiterverkäufer bieten hier ein sogenanntes Service Center an, welches zur Klärung bei Fragen in Bezug auf den Produktschlüssel dient.

Gleichzeitig ist anzuraten, dass man sich auch die Referenzen des Resellers ansieht, um das Umfeld des Wiederverkäufers bewerten zu können. Möchte man Geld sparen, so bieten manche Reseller auch gebrauchte Lizenzschlüssel an, welche aber von dem Verkäufer auf Rechtssicherheit überprüft werden sollten.

Anzeige

Viele Reseller verzichten in der heutigen Zeit auf Papier und unnötige Verpackungen und somit erhalten die Käufer der Windows-Lizenzen den Produktkey in digitaler Form. Um eine größtmögliche Sicherheit zu erhalten, bieten viele Wiederverkäufer eine 100 % Geld-zurück-Garantie an, die dem Käufer ein gutes Gefühl vermittelt.

Wie erhält man die Windows-Lizenz?

Software wird heutzutage nur noch selten in großen Papierboxen verkauft, welche eine CD oder DVD als Medium beinhalteten. Heutzutage kauft man die gewünschten Windows-Lizenzen bei einem Reseller.

Der Wiederverkäufer bietet die gewünschte Software in einem Online-Shop an, welcher durch eine SSL-Verschlüsselung abgesichert sein sollte. Wird nun die gewünschte Lizenz erworben, so sendet der Verkäufer einen Produktschlüssel an den Kunden.

In der E-Mail ist in den meisten Fällen auch eine Anleitung vorhanden, wie das Produkt zu aktivieren ist. Der Käufer sollte die Anleitung studieren und die Software downloaden. Ist der Download abgeschlossen, so wird die Applikation nach dem Lizenzschlüssel fragen, welcher nun eingegeben werden kann.

Welche Arten von Windows-Resellern gibt es?

Da die Windows-Lizenzen indirekt vertrieben werden, sind zwei Verkaufsmodelle zu verzeichnen. Der Verkäufer kann die Lizenzen direkt bei dem Hersteller erwerben und dann weiterverkaufen, oder er muss einen Umweg über einen Distributor wählen.

Gleichzeitig gibt es auch Reseller, die nicht nur den Lizenzkauf abdecken. Der Wiederverkäufer bieten gleichzeitig auch Beratungsdienstleistungen an und können auch in lizenzrechtlichen Fragen weiterhelfen.

Diese Resellerform wird oft als Value Added Reseller benannt und bietet oft auch eine weiterführende Implementierung an. Diese Einkaufsform ist aber eher für große Unternehmen interessant.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.