Inkognito-Modus: Mit Google Chrome keine Spuren hinterlassen

Beim Surfen im Internet hinterlässt man immer Spuren. Um das zu verhindern bieten alle wichtigen Browser einen speziellen Modus an, den Inkognito-Modus. Hier muss man nicht nachträglich noch Cookies und die temporären Dateien löschen und den Verlauf leeren.

Der Inkognito-Modus verhindert das nachträglich auf dem Rechner aufgerufene Webseiten kontrolliert werden können. Der Rechner bleibt also sauber.

Inkognito-Modus im Google Chrome aktivieren

Die Gründe warum jemand den Inkognito-Modus nutzen möchte, können sehr verschiedenen sein, man denke da nur an heimliches Surfen im Internet in der Firma oder ähnliches. Doch wie lässt sich dieser Modus nun z.b. im Google Chrome aktivieren?

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Man kann z.b. im geöffnetem Chrome-Browser oben rechts über das Optionsmenü ein neues Inkognito-Fenster öffnen.

neues Inkognito-Fenster öffnen

Wie man im Screenshot erkennen kann, gibt es auch eine Tastenkombination die ein neues Inkognito-Fenster öffnet: STRG + Umschalt + N

Man kann aber auch direkt beim Öffnen des Google Chrome im Inkognito-Modus starten. Dazu muss lediglich eine Verknüpfung angelegt und die Befehlszeile leicht abgeändert werden. Einfach einen Rechtsklick auf die Verknüpfung zu Google Chrome ausführen.

Aus dem sich öffnenden Kontextmenü dann Eigenschaften wählen:

Google Chrome im Inkognito-Modus starten

zum Vergrößern anklicken

Den Programmaufruf bei Ziel: ergänzt man dann einfach durch den Parameter -incognito. Wichtig hierbei ist das zwischen chrome.exe und -incognito ein Leerzeichen ist.

Wer häufiger den Inkognito-Modus nutzen möchte, der sollte sicher eine solche Verknüpfung erstellen. Alle Daten die normalerweise beim Surfen im Internet anfallen (Cookies, temporäre Dateien, etc.) werden automatisch gelöscht, nachdem das letzte Inkognito-Fenster geschlossen wurde.

Es werden aber nur entsprechende Daten auf dem eigenen Rechner gelöscht, nicht die Spuren die man auf den besuchten Webseiten hinterlässt. Und wenn jemand hinter einem steht, sieht er auch was man macht.

Weitere interessante Themen


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.