Passta für Windows, Android & iOS: Alle Passwörter auf allen 3 Systemen mit dabei!

Passta macht Schluss mit dem Passwort-Chaos und merkt sich PINs, Kennwörter, Seriennummern und andere geheime Zahlen- und Buchstabenkombinationen in einem verschlüsselten Datensafe. Ab sofort liegt Passta in der Version 2.0 für Windows vor.

Und nicht nur das: Passta bekommt zwei neue Ableger für Android und iOS. Auf diese Weise sind die Passwörter auch unterwegs immer mit dabei.

Passta für Windows, Android & iOS

Es werden immer mehr. Der moderne Mensch muss Dutzende Passwörter und andere Zugangs-Codes im Kopf behalten. Passwörter werden für den PC-Zugang, für das Bezahlen mit der EC-Karte, für das Freischalten des Handys und für die Autorisierung im Web benötigt.

Niemand kann sich all diese Kennwörter wirklich merken. Zumal Experten dazu raten, anstelle des Haustiernamens oder des Kindergeburtstags lieber sinnfreie Kombinationen aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen zu verwenden.

Die Lösung: Passta tritt an. Das Windows-Programm aus dem Hause ASCOMP legt alle Passwörter in einer mit dem 256 Bit AES-Algorithmus verschlüsselten Datenbank ab. Das Passwort zu dieser Datenbank ist denn auch das einzige, das man sich fortan noch merken muss.

Passta generiert für jedes Passwort einen eigenen Datensatz, in dem sich alle wichtigen Informationen ablegen lassen. Bei einer Handy-PIN wären dies etwa der Netzbetreiber, die eigene Telefonnummer, die PIN und die PUK-Nummer. Eine Übersicht mit bunten Icons hilft dabei, den Fundus der erfassten Passwörter zu sichten. Eine Suche steht ebenfalls bereit. In der neuen Version 2.0 werden nun auch Kredit- und Bankkarten verwaltet.

Gern erzeugt Passta per Knopfdruck wirklich sichere Passwörter aus kryptischen Symbolfolgen. Diese kann niemand mehr erraten. Wie lang das Passwort sein soll und ob Zahlen, Umlaute und Sonderzeichen einfließen dürfen, bestimmt der Anwender selbst.

Lese-Tipp   threecubes Fotoshow HD 3: Erlebnisse in 4K Qualität professionell bewahren

Gern kopiert sich die Windows-Version auch auf einen USB-Stick. So kann die Passwort-Datenbank problemlos auch an anderen Rechnern aufgerufen werden. Perfekt vorbereitet ist der Anwender, wenn er seinen USB-Stick einfach mit ans Schlüsselbund hängt.

Andreas Ströbel, Geschäftsführer von ASCOMP: „Viele Anwender brauchen ihre Passwörter aber auch unterwegs, etwa am Geldautomaten. Sie möchten sie gern direkt auf dem Smartphone ablesen. Das haben wir nun möglich gemacht

Ab sofort liegt Passta auch in Versionen für Android und für iOS (iPhone und iPad) vor. Alle drei Versionen synchronisieren sich miteinander. So ist es kein Problem, alle Passwörter bequem am Rechner zu erfassen, um sie dann auf dem iPhone oder einem Android-Smartphone abzulesen.

Für Passta (Windows) liegt auf der Homepage eine kostenlose 14-Tage-Testversion vor. Eine Privatlizenz kostet anschließend 20 Euro, eine Firmenlizenz 40 Euro. Die Apps liegen als kostenlose Lite-Version vor, diese können maximal drei Datensätze pro Kategorie verwalten. Die uneingeschränkten mobilen Vollversionen kosten jeweils 3,99 Euro.

Passta 2.0 für Windows: http://www.passta.org
Passta 2.0 für Android: https://play.google.com/
Passta 1.0 für iOS: https://itunes.apple.com/

Weitere interessante Themen


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.