Reddcrypt vorgestellt – kostenfreie Mail-Verschlüsselung für Alle

Seit mittlerweile einigen Jahren ist eine Diskussion für Nutzer von Messenger-Diensten immer wieder präsent gewesen: die richtige Verschlüsselung der eigenen Nachrichten. Während es im Bereich Kurznachrichten mittlerweile einige Alternativen mit verschiedenen Verschlüsselungssystemen gibt, sind E-Mails weiterhin meist ungesichert.

Die wenigen Möglichkeiten zur Verschlüsselung benötigen oft – gerade für Einsteiger – komplizierte Softwareeinstellungen und funktionieren meist nur dann zuverlässig, solange auch der Empfänger denselben Dienst nutzt.

Mail-Verschlüsselung Reddcrypt

Reddcrypt Mail-Verschlüsselung

An diesem Problem setzt das Unternehmen Reddoxx an. Die Experten für IT-Sicherheit und E-Mail-Management haben einen kostenlosen Lösungsansatz namens Reddcrypt entwickelt, der Nutzer verschiedenster Dienste zusammenbringen und eine gemeinsame Ende-zu-Ende Verschlüsselung ermöglichen soll. Der Service verspricht nämlich absolut geräteunabhängig nutzbar zu sein. Dafür lässt sich Reddcrypt über die hauseigene Web App nutzen (https://www.reddcrypt.com). Darüber hinaus bietet sich der neue Dienst auch als Plugin für die gängigsten Mail Programme an, wie z.B. Microsoft Outlook. Reddcrypt verspricht dabei eine universelle und einfach zu handhabende Verschlüsselung für Jedermann.

Wie gut das in der Praxis funktioniert habe ich kurzerhand selbst getestet. Ich habe mich in diesem Fall für die Web App entschieden. Mit der Eingabe der E-Mail Adresse wird eine Registrierungsmail erstellt, die an die angegebene Mail-Adresse verschickt wird. In dieser Mail findet sich eine zufällig generierte PIN, mit der sich die Registrierung bestätigen lässt. Anschließend muss nur noch ein Passwort vergeben werden und schon kann es losgehen.

Aufgebaut wie ein typischer E-Mail-Dienst ist die Nutzung der Web App absolut intuitiv. In wenigen Sekunden ist meine Test-Mail bereit zum Abschicken. Hier zeigt sich bereits der Clou: Ist der Empfänger nicht bei Reddcrypt registriert, muss ich nicht auf die Nutzung verzichten. Ich kann stattdessen eine Passphrase festlegen, eine Art Passwort, über die der Empfänger nach Erhalt der Mail den Zugriff freischalten kann. Als Versender muss ich lediglich die Passphrase vorab, z.B. im persönlichen Gespräch oder am Telefon, weitergeben. Nutzt der Empfänger Reddcrypt selbst, entfällt dieser Schritt und die Mail kann über die Reddcrypt App oder das entsprechende Plugin geöffnet werden.

Reddcrypt
Reddcrypt
Entwickler: REDDOXX GmbH
Preis: Kostenlos
  • Reddcrypt Screenshot
  • Reddcrypt Screenshot
  • Reddcrypt Screenshot
  • Reddcrypt Screenshot

Der Vorgang erscheint so einfach, weil ich als Nutzer nichts weiter tun muss, als die Mail zu versenden. Der gesamte technische Prozess wird im Hintergrund abgewickelt und stört daher nicht beim Verfassen der Mails. Im Zuge der Registrierung erstellt Reddcrypt im Hintergrund ein Schlüsselpaar aus öffentlichem und privatem Schlüssel. Geht die Mail an einen weiteren Reddcrypt Nutzer, wird die Mail mit dem öffentlichen Schlüssel verschlüsselt. Geht die Mail an einen Nichtnutzer, wird ein privater Schlüssel inkl. Passphrase verwendet

Auf diese Weise ist der Verschlüsselungsdienst für Jeden nutzbar. Besonders interessant: die Ver- und Entschlüsselung geschieht auf dem jeweiligen Endgerät. Dadurch sind die Inhalte zu keiner Zeit durch Dritte abrufbar – auch nicht durch Reddcrypt selbst.

Fazit – Reddcrypt Mail-Verschlüsselung

Wer Reddcrypt selbst einmal testen möchte, hat dazu jederzeit Gelegenheit: Reddcrypt ist über das hauseigene Portal dauerhaft und geräteunabhängig kostenfrei, für die Nutzung über Apps und Plug-Ins bietet Reddoxx bis Jahresende (31.12.2019) eine kostenfreie Einführungsphase an. Damit gibt es keine Ausreden mehr, auf eine sichere E-Mail-Verschlüsselung zu verzichten.