Die Vorteile einer Alarmierungssoftware

Mehr als 13.000 Angriffe am Arbeitsplatz – so viele Fälle wurden allein nur im Jahr 2019 in Deutschland offiziell gemeldet, allerdings ist es wahrscheinlich, dass sich die Dunkelziffer noch wesentlich höher gestaltet. In Notsituationen, wie Bränden, gewaltsamen Übergriffen und ähnlichen Vorkommnissen, sind Unternehmen heutzutage daher darauf angewiesen, möglichst schnell reagieren zu können, um entsprechende Gegenmaßnahmen noch rechtzeitig zu ergreifen. 

Besonders, wenn die Mitarbeiter eines Unternehmens oder einer Behörde mit den Kunden in einem unmittelbar persönlichen Kontakt stehen, ist das Thema der gewaltsamen Übergriffen am Arbeitsplatz heutzutage präsenter denn je. In diesem Zusammenhang profitieren sie in hohem Maße mit Software zur Alarmierung. Derartige Systeme erlauben es, dass die Mitarbeiter eines Unternehmen kritische Vorkommnisse einfach, schnell und gezielt kommunizieren können. Kommt es zu einer Alarmsituation, ist so durch die Alarmierungssoftware stets ein wertvoller Schutz geboten. 

Welche Vorteile sich im Detail ergeben, wenn Unternehmen in Zukunft eine innovative Alarmierungssoftware in ihrem Geschäftsalltag nutzen, erklärt der folgende Beitrag. 

Höchste Handlungsfähigkeit in Notsituationen

Vorteile einer Alarmierungssoftware

In der Vergangenheit genoss vor allem der kleine Knopf, der sich unter der Schreibtischplatte befindet und bei Überfällen oder Angriffen zu drücken ist, eine besonders große Bekanntheit. 

Allerdings stehen heutzutage wesentlich effektivere und sicherere Möglichkeiten zur Verfügung, um einen umfassenden Schutz der Mitarbeiter eines Unternehmens oder einer Behörde zu gewährleisten. Dies ist in hohem Maße zu begrüßen, da es in kritischen Situationen, die unerwartet eintreffen, unbedingt auf ein zuverlässig funktionierendes Kommunikationssystem ankommt, welches ein schnellstmögliches Handeln erlaubt. 

Mit dem Einsatz von innovativen und modernen Systemen geht in diesem Zusammenhang der Vorteil aus, dass ihre Komplexität verringert wurde und somit viel Zeit in Notsituationen gespart werden kann. Die Alarmierungssysteme lassen sich dabei in der Regel mithilfe einer festgelegten Tastenkombination, einem Fußtaster oder einem klassischen Alarmknopf aktivieren. 

Dadurch wird ein schnelles, instinktives und einfaches Handeln unterstützt, mit welchem eine direkte Alarmierung ausgelöst wird. In Echtzeit lassen sich so einzelne Abteilungen oder Personen, allerdings auch das gesamte Unternehmen informieren. Die Alarmierungssoftware löst eine plakative Alarmierung auf dem Desktop aus, die nicht zu übersehen ist. Optional lässt sich die Warnung jedoch auch auf Tablets oder Smartphones ausspielen. 

Perfekte Abstimmung auf individuelle Anforderungen und Bedürfnisse

Viele moderne Alarmierungssysteme bieten dabei auch die Möglichkeit, diese maßgeschneidert an individuelle Anforderungen und Bedürfnisse anzupassen. Dazu gehört beispielsweise, dass die Alarmierungssoftware nicht nur an Client- und PC-Arbeitsplätzen eingesetzt werden kann, sondern ebenfalls auf den Tablets und Smartphones der Mitarbeiter. 

Es wird somit zu jeder Zeit der maximale Schutz der Mitarbeiter gewährleistet, ganz unabhängig davon, an welchem Standort sich diese aktuell befinden. Darüber hinaus lassen sich sämtliche Mitarbeiterüber kritische Entwicklungen in Echtzeit unterrichten. 

Allerdings ist eine Aufrüstung der Alarmierungssoftware längst nicht nur in dem Bereich der Software, sondern ebenfalls im Bereich der Hardware möglich. So lassen sich viele moderne Systeme etwa an die zentrale Alarmanlage anbinden, sodass diese perfekt mit dem grundlegenden Sicherheits- und Alarmkonzept im Unternehmen beziehungsweise des gesamten Gebäudes harmonieren.

Die Anbindung der Alarmierungssoftware ist dabei kaum mit einem großen Aufwand verbunden, da die heutigen Systeme in der Regel über zahlreiche Schnittstellen für die unterschiedlichsten Umgebungen verfügen.

Schreibe einen Kommentar