Das Spiel mit dem Spiel: die zunehmende Welt der Digitalisierung!

Mit dem Leben spielt man nicht, vor allem dann, wenn es sich um das Leben anderer Personen handelt. Es gibt somit ein Recht auf Leben und die körperliche Unversehrtheit, welche Mittelpunkt des Grundgesetzes Artikel Nummer zwei sind. In diesem Zusammenhang stehen gleich zwei Stützpfeiler im juristischen sowie staatsbildenden Zentrum, welche die Freiheit des Einzelnen nochmals betonen.

So wird der freien Entfaltung der Persönlichkeit genauso viel Recht eingeräumt, wie der Freiheit der einzelnen Person an sich, wenn dadurch nicht das Recht anderer oder die verfassungsmäßige Ordnung verletzt werden.

Im gesetzgebenden Jargon heißt es demzufolge:

„Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt“.

Das Spielen, welches kulturell betrachtet zum menschlichen Alltagsdasein gehört, ist zunächst erst einmal ein Zeitvertreib, der persönliche Kontakte pflegt. Dies ist auch dann der Fall, wenn in einem Casino mittels Slotmaschine an den sogenannten Slots gespielt wird.

In diesem Zusammenhang handelt es sich beim Slot um drei bis fünf Walzen eines Spielautomaten, welche jeweils mit verschiedenen Symbolen oder Bildern ausgestattet werden, die an der Vorderseite des Gerätes somit eine Symbolreihe anzeigen. Die Gewinnausschüttung richtet sich somit nach einem Zufallsprinzip à la Bildreihung.

Für die Sicherheit und korrekte zufallsmäßige Ausführung dieser Bildreihung, welche z.B. bei drei gleichen Symbolen eine Gewinnausschüttung generiert, wird von einem Zufallsgenerator überwacht. Dies ist ein geprüfter Mikrochip, der die Zufälligkeit des Spiels somit aufsichtsgemäß garantiert. Bei 3 Walzen mit 20 Gewinnlinien beträgt die Gewinnchance 1:8000.

Slot mit drei Walzen eines Spielautomaten

Die Zeit, die Wandlungsfähigkeit und die Handlungsfreiheit!

Die Mehrfachbedeutung des Begriffes Slot lässt sich nicht allein auf das Automatenspielen herunterreduzieren. Im Flugwesen z.B. beschreibt das Wort die Zeitnische, welche einer Fluggesellschaft zum Landen oder Starten vom Flughafen zugewiesen wird.

In puncto Zeit wird der Begrifflichkeit somit eine enge Schnittstelle zugewiesen, die sich im Spielbetrieb allenfalls mit Zeitvertreib erklären lässt. Positive Glücksgefühle winken also dem- oder derjenigen, die ihren Spaß am Spiel gefunden haben.

Da erwachsene Menschen in Eigenverantwortlichkeit handeln, ist demzufolge daran auch nichts auszusetzen. Zwar ist die eigene Handlungsfreiheit eine Widersprüchlichkeit an sich, da diese zwar vom Grundgesetz gewährleistet wird, dieses gleichermaßen auf das Sittengesetz verweist, welches jedoch keine rechtsbindende Norm hat.

Sitte ist demnach, was ein einzelner Richter aufgrund seines persönlichen und ethischen Gefühls und nach einschlägiger Auffassung in Teilen des Volkes dafür erachtet. Die Vergangenheit zeigt uns sehr klar, wohin dies führte. Justitia sollte demnach immer blind sein, was einem einzelnen Richter kaum gelingen kann.

Justitia sollte immer blind sein

Ist ein Computer der bessere Richter?

Angesichts der zunehmenden Digitalisierung stellt sich demnach die Frage, ob ein Computer nicht auch der bessere Richter wäre. Die Justiz, welche politisch von der Digitalisierung nach eigenen Aussagen ausgeschlossen wird, käme demzufolge ihrem Symbolcharakter näher, als andere Berufe, die keineswegs hinsichtlich zunehmender Digitalisierung kritisch hinterfragt werden.

So kann die zunehmende Tendenz zur Telemedizin durchaus kritisch angesehen werden und lässt sich vermutlich nur durch einen Fachkräftemangel sowie die zunehmende Volksvergreisung erklären.

Benötigt ein Arzt jedoch in hohem Maße Einfühlungsvermögen und Menschenkenntnis, so sollte dies in der Justiz laut ihrem Symbol für Gerechtigkeit und Rechtspflege Justitia tunlichst vermieden werden. Die Schauspielleistung einiger Täter mal ganz außer acht gelassen, stellt sich die Frage, ob ein Computer nicht der geeignetere Richter wäre, der sich somit nicht so einfach beeinflussen lässt.

Das Gesundheitswesen sowie das Lernen der Schüler zu digitalisieren gleicht einem Spiel, welches sich die Justiz von Grund auf entzieht, dabei wäre gerade dies einer der Berufe, welche dringend nach Modernisierung verlangen. Zwar hat ein Verurteilter die Möglichkeit des Wiederaufnahmeverfahrens, die Hürden dazu sind jedoch relativ hoch, sodass statistisch nur jeder 8900. Fall überhaupt zu solch einem Verfahren zugelassen wird.