Plugin-Tipp: Datensicherung mit BackUpWordPress


Ich zeige Euch heute hier, wie einfach sich die regelmäßige Datensicherung mit dem Plugin BackUpWordPress einrichten lässt. Beim Arbeiten am Rechner sollte es eine Selbstverständlichkeit sein und genau so auch beim eigenen Blog: die regelmäßige Datensicherung. Doch leider denken viele Blogger überhaupt nicht darüber nach.

Dabei kann es schnell mal zu Problemen kommen und die aufwendig erstellten Inhalte sind weg. Man muss ja nicht mal selbst das Problem verursacht haben.

BackUpWordPress – Sicherung der Datenbank und aller Dateien

BackUpWordPress installieren

Als ersten Schritt muss man natürlich das Plugin BackUpWordPress installieren. Das geht bei WordPress ja recht fix. Einfach über Plugins – Installieren die entsprechende Menüseite öffnen und in die Suchmaske den Namen der Erweiterung, die man installieren möchte, eintragen.

In unserem Fall hier ist der Name natürlich BackUpWordPress. Nach einer kurzen Suche wird das Plugin auch gefunden und angezeigt. Wie man im oberen Screenshot auch sehen kann. Über die Schaltfläche Jetzt Installieren wird das Plugin installiert und kann anschließend aktiviert werden.

Nach der Aktivierung kann man auf die Einstellungen des Plugins über Werkzeuge – Backups zugreifen. Und das sollte man auch tun, um kleinere Anpassungen vorzunehmen.

BackUpWordPress Pläne für die Datensicherung erstellen

Direkt nach der Installation des Plugins sind bereits zwei Pläne für die Datensicherung angelegt. Zum einen wird die Datenbank täglich gesichert und zum anderen werden die Datenbank und sämtliche Dateien einmal wöchentlich gesichert.

Prinzipiell könnte man das so lassen, ich habe aber die Einstellungen geändert. Die einzelnen Dateien muss ich z.B. nicht sichern, da ich diese lokal habe und bei Bedarf per FTP jederzeit wieder hochspielen kann. Die Datenbank sichere ich auch nicht täglich, sondern einmal pro Woche. Für meine kleineren Webseiten reicht das in jedem Fall aus.

Datum und Uhrzeit für die Datensicherung festlegen

Wie man leicht erkennen kann, gibt es entsprechende Optionen, um die Einstellungen zu ändern und natürlich auch einen Plan komplett zu löschen. Möchte man einen individuellen Plan zur Datensicherung erstellen, kann man das Intervall, also z.B. einmal pro Woche und den Tag, z.B. Montag einstellen.

Man sollte als Uhrzeit auch nicht unbedingt die Zeit wählen, an der sich erfahrungsgemäß die meisten Besucher auf der Webseite tummeln. Die Nachtstunden eignen sich hier deutlich besser.

Backup auch per E-Mail

Zwei Optionen sind noch interessant. Man kann festlegen, wie viele Backups auf dem Webspace gespeichert werden sollen. Ich habe hier drei Backups eingestellt. Wird ein neues Backup angelegt, wird automatisch die älteste Version gelöscht. Das spart Speicherplatz.

Außerdem kann man sich die Backup-Datei auch per Mail zuschicken lassen. Einfach E-Mail-Adresse eintragen und nachdem die Datensicherung mit BackUpWordPress ausgeführt wurde, findet man das Backup zusätzlich auch in seinem Postfach. Allerdings nur, wenn die Backup-Datei kleiner als 10 MB ist. Und das dürfte nur bei wirklich großen Blogs zum Problem werden.

Ihr seht also, wie einfach es ist seinen Blog regelmäßig zu sichern. Man muss nicht mal selbst Hand anlegen, sondern kann den Vorgang mit dem Plugin BackUpWordPress prima automatisieren. Bei sämtlichen Blogs von mir kommt es zum Einsatz und funktioniert problemlos.


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.