Was ist besser Full HD oder 4K UHD beim Monitor?

Besonders in der heutigen Zeit, wo Technologie einem starken Wandel unterlegen sind, ist es gar nicht so leicht den Überblick zu behalten. Dieser Trend macht zum Glück auch vor der Bildauflösung halt und gibt dadurch völlige neue Möglichkeiten der Darstellung und ihrer Bearbeitung.

Zur besseren Verständlichkeit der einzelnen Formate der Bildauflösung und ihrer Möglichkeiten, soll dieser Artikel einen Überblick verschaffen.

Überblick und Aufbau der Formate

Bildschirmauflösungen Full HD, 4K UHD im Überblick

Ganz allgemein bezeichnen die Begriffe Full HD und 4K UHD die Bildauflösung, die durch die Anzahl des sogenannten Pixels, also Bildpunkte, angegeben werden. Das bedeutet, je höher die Anzahl des Pixels, desto so höher ist auch die Bildauflösung, das wiederum zu einer detailreicheren Darstellung führt.

Wenn man sich nun die Frage stellt: „Was ist besser Full HD Monitore oder 4K UHD Monitore?“, ist es wichtig sich mit den einzelnen Begriffen auszukennen, die im Grunde genommen auf einander aufbauen.

SD (Standard Definition)

Dies ist der alte Standard, wie wir ihn von analogen Monitoren oder DVDs kennen.

  • Bildauflösung 720×576 Pixel
  • Seitenverhältnis 16:9

HD Ready (High Definition)

Ist die Vorstufe zu Full HD, wie ihn z.B. öffentlich-rechtliche Fernsehsender, wie ARD und ZDF benutzen, um ihn dann auf HD-fähigen Endgeräten wieder zu geben.

  • Bildauflösung: 1280×720 Pixel
  • Seitenverhältnis: 16:9

Full HD (Full High Definition)

Gilt als etablierter Standard für HD- Aufnahmen bzw. Ausgaben, wie wir ihn von Flachbildschirmen oder Blu-ray Filmen kennen. Es wird in HD gespeichert und im Endgerät 1:1 wiedergegeben

  • Bildauflösung: 1920×1080 Pixel
  • Seitenverhältnis: 16:9

UHD (Ultra High Definition) bzw. 4K

Ist ein festgelegter Sammelbegriff der ITU (international Telecommunication Union). Er beschreibt die Eigenschaft eines Gerätes eine deutlich höhere Bildauflösung darzustellen zu können als Full HD.

Der Begriff 4K kommt ursprünglich aus dem digitalen Kinobereich und gilt als der neue Standard der Bilddarstellung.

In der Praxis wird UHD häufig mit 4K gleichgestellt, so dass es zu der Einteilung UHD-1(4K) und UHD-2(8K) kommt, obwohl sich UHD und 4K in der Pixelanzahl unterscheiden.

  • Bildauflösung: 3840×2160 Pixel
  • Seitenverhältnis: 16:9

UHD-2 / 8K

Misst das vierfache der Pixelanzahl als 4K. Jedoch ist diese Bildauflösung noch sehr teuer und nur in sehr wenigen Geräten zu finden. Daher wird es sich erst in Zukunft zeigen, ob dieses Format zum neuen Standard werden kann.

  • Bildauflösung: 7680×4320 Pixel
  • Seitenverhältnis: 16:9

Beurteilung

Um nun zu unserer Ausgangsfrage zurückzukommen, welche dieser Formate besser für PC-Monitore ist. Generell ist zu sagen, dass 4K- oder 4K UHD Monitore in jeden Fall besser sind als Full HD Monitore.

Dafür sind die Monitore mit Full HD Auflösung günstiger. Hier bekommt man gute Monitore bereits zwischen 100 und 200 Euro, während es bei den Geräten mit 4K Auflösung bei 250 Euro gerade mit den Einsteigermodellen losgeht.

Allerdings bergen diese beiden Formate nicht nur positive Eigenschaften, sondern auch negative Eigenschaften.

Vorteile der 4K Auflösung

Die Vorteile von 4K liegen klar auf der Hand. Durch die deutlich höhere Auflösung ergibt sich natürlich eine deutlich größere Benutzungsfläche im Display. Durch die Tatsache, dass sich bei 4K die Bildauflösung, sowie die Bildinformation vervierfacht, wird das Bild insgesamt schärfer.

Man sieht detailreicher, Filme und Videos wirken lebensechter und natürlicher. Der Grund hierfür ist, dass die kantige Darstellung des Pixels durch die sehr hohe Auflösung nahezu verschwinden. Dieser Aspekt ist besonders interessant für die Bildbearbeitung und für Videospiele.

So ist es z. B. möglich bei gleicher Skalierung des Betriebssystems, die vierfache Fläche auf dem Display zu erhalten im Gegensatz zu Full HD. Man könnte also einen Film in Full HD, ein Spiel in Full HD sowie zwei weitere Browserfenster auf einmal nutzen.

Nachteile von 4K

Nun sind leider die meisten Laptops und PCs aber nur darauf ausgelegt in 4K Auflösung sich einen Film anzuschauen oder im Internet zu surfen. Für spezifischere Anwendung in 4K-Auflösung, wie z.B. die Bildbearbeitung, benötigt man ein Intel Prozessor mit integrierter HD-Graphics der 3. Generation. Oder alternativ eine Grafikkarte mit entsprechender Leistung, denn die wird natürlich durch diese hohe Auflösung deutlich stärker belastet.

Dies ist leicht am Nummernkürzel zu erkennen: Die erste Zahl des Prozessormodell bezeichnet immer die Generation, wie z.B. der Intel Core i5-3320 (3. Generation). Weiter ist ein Display-Port-Anschluss von 1.2 nötig, um das entsprechende Signal auch an das Display weiterleiten zu können.

Darüber hinaus ist bei der bei der 4K-Auflösung auch immer auf die Bildfrequenz zu achten. Diese sollte bei 30 Hz bzw. 60 Hz (4K@30Hz, 4K@60Hz) liegen. Erst Bildauflösung und Bildfrequenz zusammen ergeben das sogenannte Digitale Signage, also das Signal das weitergeleitet werden soll.

Die Bildfrequenz wird übrigens in Hertz (Hz) angegeben und beschreibt die Anzahl an Einzelbilder pro Sekunde.

Fazit: Full HD oder 4K UHD beim Monitor

Insgesamt betrachtet,sind 4K UHD-Monitore deutlich besser als Full HD Monitore. Man hat mehr Platz für Anwendung und die Bilddarstellung. Aus diesem Grund wird auch die Schrift angenehmer zu lesen und kann so die Augen entlastet.

Alleine dadurch ergeben sich eine Vielzahl an neue Möglichkeiten in der Anwendung im Gegensatz zu Full HD. Auch in Zukunft wird sich 4K sehr wahrscheinlich durchsetzen und zum neuen Standard werden.

2 Gedanken zu „Was ist besser Full HD oder 4K UHD beim Monitor?“

Schreibe einen Kommentar zu Schäffling Hans-Jürgen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.