Fotos digitalisieren – So geht man am besten vor

Die moderne Technik hat uns den Arbeitsalltag besonders erleichtert. Im gleichen Maße bringen uns all diese Computer und die moderne Technik aber auch sehr viele Erleichterungen, die wir besonders beim Schießen von Fotos bemerken. Nicht nur das Smartphone hat dazu beigetragen, sondern auch die Möglichkeiten der Nachbearbeitung der Fotos. Mit dem Smartphone macht es auch nun wieder vermehrt Spaß, Fotos zu bearbeiten. Sie können dabei Dias digitalisieren und alle Methoden der modernen Technik benutzen.

Dabei müssen Sie aber wissen, wie Sie die moderne Technik auch einsetzen, damit die Arbeit auch zu einem krönenden Abschluss führen kann und Sie zufrieden mit dem Ergebnis der Arbeit sein können. Dadurch wird auch empfohlen, gewisse Schritte bei dieser Arbeit einzuhalten.

Fotos digitalisieren – Welche Schritte sollten Sie tun?

Fotos digitalisieren

Es empfiehlt sich also, zunächst alle verfügbaren Fotos in eine Gruppe zu fassen und danach alle Ereignisse auch nach Personenkreise zu ordnen. Natürlich müssen die Fotos auch nach dem Datum geordnet werden, denn es wäre nicht sehr hilfreich, diesen Schritt auszulassen und dabei auf keine besondere Marke zu achten. Dies schafft Ordnung im Chaos und bringt Ihnen einen guten Überblick über die aktuelle Situation in Ihrer Datenbank.

Sehr oft werden Sie auch Duplikate vorfinden können. Sie sollten daher auch alle Duplikate in separaten Stapeln ordnen, damit Sie das gleiche Bild nicht zweimal scannen. Denn dies würde nur zusätzliche Verwirrung stiften. Sortieren Sie jeden Stapel nach Datum. Organisieren Sie jeden Ihrer Stapel chronologisch und achten Sie auch auf die richtige Reihenfolge bei dieser Arbeit. Sie müssen die Arbeit nicht perfekt machen, aber einen grundsätzlichen Überblick über die Situation sollten Sie dennoch haben, denn sonst wäre am Ende nur mehr Chaos als zu Beginn. Das wäre auch nicht im Sinne des Erfinders.

Wenn Sie aber hier zu schnell vorgehen, dann könnte sich dies im Resultat auch schlecht auf das Ergebnis auswirken. Die moderne Technik kann aber nicht immer ganz leicht sein zu verstehen. Besondere Probleme kann dies unter anderen vielleicht für die ältere Kundschaft bedeuten, die aber in diesem Falle auch das Angebot eines Kurses in Anspruch nehmen kann, um die Geräte zu bedienen.

Wenn dies nicht möglich ist oder erwünscht wird, dann kann es auch durchaus üblich sein, sich ganz einfach gleich an einen Drittanbieter zu wenden, der die Aufgabe in professioneller Arbeit übernimmt. So wären die Probleme auch gelöst.

Wählen Sie die richtige Ausrüstung

Wenn Sie Ihre Fotos digitalisieren möchten, dann brauchen Sie auch die richtige Ausstattung dazu. Wenn Sie sich entscheiden, das Scannen selbst durchzuführen, anstatt einen Service zu nutzen, müssen Sie umso eher auf den Kauf der richtigen Ausrüstung achten und diese dann auswählen. Es empfiehlt sich zum Beispiel der Kauf eines automatischen Einzugsscanners. Dies ist insbesondere dann sehr sinnvoll, wenn Sie Hunderte von Fotos scannen müssen.

Angebot
Canon CanoScan 9000F Mark II Film Negative Scanner (35 mm Film, 120 Format Film, 9,600 x 9,600 dpi,...*
  • Besonderheiten: 9,600 × 9,600 dpi (Durchlichtvorlagen); Bis zu 4,800 × 4,800dpi (Aufsichtvorlagen)
  • Schnittstelle: USB Hi-Speed
  • Scangeschwindigkeit Farbe: 1,2 ms/Zeile (300dpi), 12,1 ms/Zeile (4,800dpi); Graustufen: 1,2 ms/Zeile (300dpi), 12,1 ms/Zeile...
  • Schnelle Scans von Fotos und Dokumenten: ca. 7 Sekunden für ein A4-Farbdokument bei 300dpi
  • Lieferumfang: Scanner CanoScan 9000F Mark II, Netzkabel, USB-Kabel, Filmhalter für KB-Filmstreifen, Halter für Dias, Filmhalter...