Was ist ein Zero-Day Exploit?

Haben Sie schon einmal von einem sogenannten „Zero-Day Exploit“ gehört? Einige Leser sicherlich ja – aber was genau ist das? Die Frage kann beantwortet werden als „Software-Schwachstelle, die von Hackern entdeckt wurde, bevor sie vom Anbieter oder Entwickler bemerkt wurde“.

Anzeige

Der Begriff „Day Zero“ bezieht sich auf die Tatsache, dass die Schwachstelle dem Softwarehersteller seit genau null Tagen bekannt ist und es „0“ Tage gibt, an denen an einem Patch oder Update gearbeitet werden muss.

Die Erklärung von drei gebräuchlichen Begriffen im Zusammenhang mit „Zero-Day Exploit“ wird Ihnen helfen, den Lebenszyklus dieser Angriffe zu verstehen.

Zero-Day Exploit – mit schwerwiegenden Folgen

Was ist ein Zero-Day Exploit?

Eine Zero-Day-Schwachstelle ist ein Software- oder Hardwaredefekt, der noch nicht gepatcht wurde und auf einen Programmierfehler oder eine Fehlkonfiguration zurückzuführen ist. Ein Zero-Day-Exploit ist eine Technik oder Taktik, mit der Hacker Systeme mit einer zuvor nicht identifizierten Schwachstelle angreifen.

Zero-Day-Angriff

Ein Angriff von Cyber-Hackern, der eine Zero-Day-Schwachstelle ausnutzt, wird als Zero-Day-Angriff bezeichnet. Schwachstellen stellen den Weg zu einem möglichen Angriff dar und sind ein wichtiges Werkzeug zur Durchführung des Angriffs. Sie sind schwer zu erkennen und können Tage, Monate oder manchmal Jahre unbemerkt bleiben. Über diesen Pfad können Hacker an Benutzer-IDs und Passwörter gelangen, Malware in das System einschleusen, vertrauliche Daten anzeigen und preisgeben.

Welche Schwachstellen nutzen Zero-Day-Angriffe aus?

Zero-Day Exploit ist dafür bekannt, Hackern die Zeit zu geben, die sie brauchen, da keine vorgefertigten Patches verfügbar sind, wenn sie entdeckt werden. Zero-Day-Schwachstellen sind nicht leicht zu erkennen, da sie verschiedene Formen annehmen können, wie z. B. fehlende Datenverschlüsselung, fehlende Autorisierungen, defekte Algorithmen, Fehler, Probleme mit der Passwortsicherheit.

Die beliebtesten Angriffsvektoren für Zero-Day-Exploits sind häufig verwendete Programme wie Webbrowser, beliebte Dateitypen wie Word-, Excel- oder PDF-Dateien und die Programme, die sie verarbeiten. Hacker, die bereit sind, ihre ganze Zeit damit zu verbringen, Zero-Day-Exploits zu erstellen, finden es vernünftig, auf Programme und Software abzuzielen, die fast jeder verwendet.

Angreifer können Schwachstellen in verschiedenen Systemen ausnutzen, darunter:

Potenzielle Opfer von Zero-Day-Angriffen

Sie können sich vorstellen, dass Organisationen mit Zugang zu Informationen im Zusammenhang mit der nationalen Sicherheit oder wertvollen Geschäftsgeheimnissen ganz oben auf der Liste der potenziellen Opfer stehen. Je sensibler die verletzten Informationen sind, desto mehr Schaden richtet ein Zero-Day-Angriff an. Gesundheitssysteme, die sensible medizinische Daten und Finanzinformationen für Patienten enthalten, sind ebenfalls attraktive Ziele für solche Angriffe.

Personen mit Zugang zu kritischen Geschäftsdaten, große Unternehmen und Organisationen, Regierungsbehörden und politische Ziele sind potenzielle Opfer von Zero-Day-Angriffen.

Anzeige

Infolgedessen ist es möglich, auf viele Statistiken darüber zu stoßen, wie effektiv Zero-Day-Exploits beim Erreichen der Ziele von Cyberkriminellen sind. Wie Sie logisch erschließen können, konzentrieren sich diese Angriffe oft auf ein nationales oder politisches Ziel (Stuxnet), ein Unternehmen mit wertvollen Daten (RSA) oder Software mit einer großen Benutzerbasis (Zoom).

Sicherheitslücke beim Programmieren

Warum sind Zero-Day-Angriffe gefährlich?

In Bezug auf Zero-Day-Schwachstellen bedeutet die Tatsache, dass Unternehmen auf traditionelle Methoden für das Bedrohungsmanagement setzen, einen erheblichen Vorteil für Exploiter. Der Grund, warum Zero-Day-Angriffe ein Albtraum für Cybersicherheitsexperten sind, liegt darin, dass die Schwachstelle nicht bekannt ist.

Sobald eine Schwachstelle identifiziert wurde, ist das Patchen und Kommunizieren von Informationsverletzungen an die Beteiligten eine wichtige Aufgabe des Softwareanbieters, die dringend und verantwortungsvoll ist, aber die meisten Schwachstellen dauern Wochen, um sie zu beheben, was Hackern viel Zeit gibt.

Es ist auch wichtig, dass Benutzer Patches ausführen, sobald sie von dem Angriff erfahren, aber da auch IoT-Geräte beteiligt sind, wird es nicht einfach sein, sicherzustellen, dass eine große Anzahl von Geräten gepatcht wird. Darüber hinaus sind die meisten Menschen, selbst wenn Updates veröffentlicht werden, fahrlässig oder verzögern beim Herunterladen und Installieren.

Die Zero-Day-Schwachstelle könnte zwar theoretisch behoben werden, könnte aber langfristig für Angreifer günstig sein.

Idealerweise sollten diejenigen, die Schwachstellen entdecken, Softwareanbieter benachrichtigen, damit Patches so schnell wie möglich entwickelt werden. Einige Softwareunternehmen zahlen auch für Informationen über Sicherheitslücken in ihren Produkten. Allerdings ist auch bekannt, dass Zero-Day-Schwachstellen von Explorern für hohe Gebühren im kriminellen Ökosystem verkauft werden.

Wie erkennt man Zero-Day Exploits?

Keine der Methoden zur Erkennung von Zero-Day-Bedrohungen ist sehr umfassend, daher werden sie oft zusammen verwendet. Die Schwachstellen, die in der Regel bei Zero-Day-Angriffen ausgenutzt werden, versucht man zu entdecken, indem man in unterschiedlichen Abständen große Datenmengen in ein Programm eingibt. Sehen Sie, ob das Überladen Abstürze oder seltsames Verhalten verursacht, ob Fehler aufgedeckt werden und wie das Programm reagiert.

Organisationen, die von einer Zero-Day-Schwachstelle angegriffen werden, können unerwartetem Datenverkehr oder verdächtigen Browsing-Aktivitäten von einem Client oder Dienst ausgesetzt sein.

Keine der Methoden zur Erkennung von Zero-Day-Bedrohungen ist perfekt und auch nicht sehr umfassend, sodass sie oft zusammen verwendet werden. Wir können verschiedene Strategien auflisten, die Hinweise auf die Existenz einer Zero-Day-Schwachstelle geben und deren Erkennung erleichtern können:

  • Statistikbasierte Erkennung: Mithilfe von maschinellem Lernen werden Verlaufsdaten früherer Exploits gesammelt und ein Standardniveau für sicheres Verhalten festgelegt, um Zero-Day-Bedrohungen in Echtzeit zu erkennen.
  • Signaturbasierte Erkennung: Diese Methode wird seit den Anfängen in der Sicherheitsüberwachung eingesetzt. Lokale Dateien und Downloads werden mit Querverweisen versehen, während vorhandene Malware-Signaturen, Datenbanken und neue potenzielle Bedrohungen gescannt werden, die auf das Vorhandensein von bösartigem Code hinweisen. Ein Nachteil dieser Methode besteht darin, dass Signaturen nur bereits bekannte Bedrohungen identifizieren können, sodass diese Methode die meisten Zero-Day-Bedrohungen nicht erkennen kann.
  • Verhaltenserkennung: Die Interaktionen der Benutzer mit vorhandener Software werden analysiert. Die verhaltensbasierte Wahrnehmung zielt darauf ab, über zukünftiges Verhalten zu lernen und versucht, unerwartetes Verhalten zu verhindern. Es basiert auf der Schätzung des Flusses des Netzwerkverkehrs.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.