Gaming, die neue wachsende Branche

Obwohl Gaming bereits seit einigen Jahrzehnten besteht, bekam es erst vor einigen Jahren einen richtigen Boom und ist somit in der Mitte der Gesellschaft angelangt. Die ersten Games wurden zwar schon deutlich vor den 2000er-Jahren auf dem Markt veröffentlicht und hatten damals auch schon eine beachtliche Spielerbasis, aber zu dieser Zeit wurde es zum größten Teil noch verpönt.

Dies galt sogar bis in die 2000er-Jahre, wobei ein Wandel um 2016 herum entstand, als das Spiel Fortnite auf dem Markt erschien und eine Vielzahl von Gamern anzog, die normalerweise keine Videospiele spielen würden. Somit entstand das erste Mal Interesse von „normalen“ Menschen für Videogames und nachdem sie das Spiel ausprobierten, gingen sie rüber zu anderen Videospielen, die sie ebenfalls genossen.

Durch das neue Interesse an Videospielen von anderen Leuten als die typischen männlichen Gamer erreicht Gaming die Mitte der Gesellschaft und ist inzwischen zu einem ganz normalen Hobby geworden. Selbst Frauen oder ältere Menschen, die früher sehr wahrscheinlich nicht zocken würden, spielen inzwischen gerne in ihrer Freizeit und verfügen über ein großes Interesse. Es ist sogar zum Fall geworden, dass viele Familien gemeinsam Videospiele spielen und somit die Familienbindung stärken.

Durch den Hype rundum Gaming kamen selbstverständlich auch neue Möglichkeiten, um in dieser Branche Geld zu verdienen. Inzwischen verdienen nicht nur IT-Unternehmen Geld, die Spiele programmieren, sondern auch die Spieler, welche das Spiel auf professioneller Ebene oder für andere Leute auf Streamingplattformen live spielen.

Obwohl die Szene und die Industrie bereits enorm gewachsen sind, geht der Trend dahin, dass dies weiter ansteigt und immer größer wird.

Gaming und Vorurteile

Person mit Headset beim Gaming
Foto von Fredrick Tendong on Unsplash

Das typische Bild von einem Gamer vor einigen Jahren war eine Person, die im IT-Bereich tätig, unsozial und meist allein ist. Dieses Bild war schon in dieser Zeit falsch und ist es erst recht in der heutigen Zeit. Es stimmt zwar, dass viele IT-Arbeitstätige Videospiele zocken, aber dies hat nichts damit zu tun, dass sie unsozial sind oder keine Freunde haben.

Sie erkennen einfach den Wert der Videospiele und können nachvollziehen, wie hart die Arbeit hinter einem Spiel ist und wie gut die Umsetzung stattfand. Zudem machen Games einfach Spaß und sind meist auch noch kognitiv herausfordernd, weshalb sie sich perfekt als Hobby eignen.

Aber schon damals war es der Fall, dass nicht nur Leute Videospiele spielten, die zum Beispiel IT Dienstleister in Hamburg oder in einer anderen Stadt waren, sondern auch meist männliche Leute, die den Spaß hinter Spielen erkannten. Gaming ist auch kein unsoziales Hobby, sondern eher das Gegenteil.

Die meisten Spiele sind für mehrere Leute konzipiert und manche Games setzen sogar voraus, dass mit fremden Menschen gespielt werden muss, wo Kommunikation natürlich ein Teil von ist.

Die Bedeutung von IT für Gaming

Bedeutung von IT für Gaming
Foto von Onur Binay on Unsplash

Die IT-Industrie ist stetig am Wachsen, da die Welt immer digitaler wird. Dies betrifft auch die Gamingindustrie, die konstant am Wachsen ist, weil sich immer mehr Menschen dafür interessieren. Dies bedeutet natürlich auch, dass immer mehr IT-Unternehmen die Möglichkeit besitzen, um Fuß in der Industrie zu fassen und sich im Bereich Gaming einen Namen zu machen. Es bestehen inzwischen zum Beispiel viele Indie-Hersteller, die ohne ein großes Budget zu besitzen, Videospiele herstellen und veröffentlichen.

Meist findet dies für Smartphones oder im kleinen Rahmen für den Computer statt, was einfach über App Store oder über Steam geschehen kann. Einige dieser Spielehersteller landen sogar riesige Hits, wie es zum Beispiel bei „Among us“ vor einigen Jahren der Fall war.

Der Hersteller namens „Innersloth“ hatte bis zu diesem Zeitpunkt keinerlei Relevanz in der Gamingindustrie, aber startete mit dem Spiel einen riesigen Trend, der weltweit stattfand. Natürlich ist dieses Spiel nicht das einzige, welches von einem Indie-Studio hergestellt und erfolgreich wurde.

Sehr viele Handyspiele schaffen es extrem populär zu werden und somit auch viel Geld zu generieren. Bis heute ist es für Programmierer möglich, dass sie mit einem guten Spielkonzept sehr erfolgreich und wohlhabend werden.

Selbstverständlich gelingt dies nicht immer, aber die Chancen sind gut, wenn das richtige Konzept besteht und die Vermarktung passend stattfindet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*