Die Virtual Private Network (VPN) Verbindung dient dazu, Teilnehmer verschiedener privater Netzwerke mit einander zu verbinden. Zum Beispiel kann ein Mitarbeiter von Zuhause aus Zugriff auf einen Rechner im Firmennetz erhalten. Dabei nutzt er das Netzwerk, als wäre er mit seinem Rechner ganz normal mit diesem Netzwerk verbunden.

Kostenloses Office-Paket SoftMaker FreeOffice 2018

Das VPN wirkt in der Verbindung quasi wie ein Netzwerkkabel, das man in den Router des „fremden“ Netzwerks einsteckt. Über das VPN wird aus dem ursprünglichen Netz eine Verbindung mit dem anderen Netz, z.B. dem Firmennetzwerk, hergestellt. Die Verbindung erfolgt dabei über ein VPN-Gateway.

Das klingt jetzt erst mal kompliziert, ist es aber für den Anwender eigentlich nicht, denn den ganzen technischen Kram übernehmen die Anbieter dieser Dienstleistungen, wie z.B. http://www.suissl.com/de. Man installiert einfach eine Software auf dem Rechner oder eine App auf dem Smartphone/Tablet und schon kann es losgehen.

Virtual Private Network Server

Was bringt ein VPN für meine Privatsphäre?

Cyberkriminalität ist eine boomende Branche. Dagegen hilft es sensible Daten wie Kreditkartendaten oder Dokumente zu schützen und einem Missbrauch vorzubeugen. Die VPN-Verbindung hilft hier, denn  der Datenverkehr wird komplett verschlüsselt. So können keine Daten von außen eingesehen werden.

Ein weiterer großer Vorteil liegt darin, dass VPN die Privatsphäre schützt und die Freiheit des Internets sichert. Eine Überwachung der Internetaktivitäten durch den Internetanbieter oder eine Einschränkung der benutzten Dienste ist mit VPN nicht möglich. Der Aufenthaltsort bleibt geheim, weil die IP-Adresse anonym bleibt. Der Einstieg ins Netz erfolgt über einen von mehreren VPN Internetzugängen.

Dritte, ob das nun Regierungsdienste oder Firmenmitarbeiter sind, haben keinen Zugriff auf Internetaktivitäten. Aufzeichnungen oder Zensur wird so unmöglich. Auch gegenüber dem Konkurrenten bietet VPN Vorteile. Ein Konkurrent kann die Webseiten, die der VPN-Nutzer besucht, die Datenbanken in denen er recherchiert, nicht einsehen und analysieren. Das geschieht dank der Anonymität der IP-Adresse.

Privatsphäre im VPN

Welche Vorteile hat ein VPN noch?

Die Sicherheit ist natürlich auch an öffentlichen WLAN-Hotspots gesichert. Internetkommunikation und E-Mails werden verschlüsselt. Auch für Nutzer aus Ländern, deren Internetzugriff von ihrer Regierung zensiert wird, erlaubt ein VPN einen unzensierten Zugriff auf sämtliche Webseiten. Dies geschieht, in dem die IP-Adresse des Computers im VPN-Server mit einer anderen IP-Adresse vertauscht wird.

Nehmen wir noch mal das Beispiel suissl.com:  Durch die Serverstandorte in den USA und in der Schweiz ist es möglich auf Dienste wie z.B. Hulu, Netflix, Amazon VOD oder Pandora zuzugreifen, egal wo man selbst wohnt.

Auch lassen sich die Lieblings-TV-Sender über Zattoo auf dem Smart-TV, PC, Smartphone oder Tablet genießen.

Was kostet so ein VPN?

Da ich ja hier schon auf den Anbieter Suissl als Beispiel eingegangen bin, schauen wir uns doch einfach mal die Kosten dort an. Es gibt drei verschiedene Tarife:

  • Pro – All-in-one Paket für zwei Geräte: ab 10,00 Euro pro Monat
  • Easy – Starter-Paket für einen PC:  ab 5,00 Euro pro Monat
  • Mobile – Paket für ein Smartphone oder Tablet PC: ab 5,00 Euro pro Monat

Andere Anbieter, wie z.B. CyberGhost haben ähnlich gelagerte Preise. Ich wollte hier an diesem Beispiel einfach zeigen, dass sich die Preise für ein Virtual Private Network durchaus in einem akzeptablen Rahmen bewegen, falls man einen solchen Dienst nutzen möchte.

Eine Übersicht verschiedener Anbieter gibt es auch in einem Vergleich auf Chip.de.

wo16