Gaming PC selber konfigurieren – Der perfekte Einsteiger Gaming Rechner

Gaming Einsteiger haben es nicht einfach. Sie kennen sich gegebenenfalls bereits grundsätzlich mit Hardware aus, doch was sie wirklich für einen Gaming PC brauchen, ist oft nicht klar. Aus diesem Grund machen wir es Einsteigern an dieser Stelle einfach und stellen den perfekten Einsteiger PC für angehende Gamer vor.

Ashampoo PDF Pro 2

Die Grundvoraussetzungen des Gaming PCs

Gaming PC selber konfigurieren

In erster Linie geht es immer um die Leistung. Jeder Gaming Rechner muss in der Lage sein die aktuellen Spiele mindestens in Full-HD flüssig und reibungslos zu verarbeiten. Der Detailreichtum solcher Games lässt mittlerweile keine Wünsche mehr offen.

Das Auge hat sich daran gewöhnt, dass alles möglichst realistisch aussieht. An erster Stelle in der Konfiguration muss daher immer die Grafikkarte, sowie der Prozessor stehen. Auch der Platz auf der Festplatte ist nicht zu vernachlässigen.

Das Mainboard

Einsteiger können auf das B450 Pro4 von ASRock zurückgreifen. Das Mainboard hat einen fairen Preis und ist gut ausgestattet. An das Board lassen sich bis zu sechs Festplatten oder andere Datenträger anschließen. Außerdem kann der Arbeitsspeicher bis zu 3.200 MHz übertaktet werden. Zu guter Letzt ließen sich auch zwei Grafikkarten implementieren.

Der Arbeitsspeicher

Mittlerweile sind 4 GB RAM absoluter Standard. Das reicht normalerweise für das Gros der Spiele, doch mehr und mehr kommen auf den Markt, die auch mehr RAM wollen. Daher lohnt sich der Griff zum 8GB DDR4-2666 Crucial-Speicher mit 2.666 MHz Taktung. Wichtig ist, dass im BIOS der Takt eingestellt ist. Nicht jedes Mainboard erkennt die RAM-Taktung.

Die Festplatte

Im Prinzip gibt es zwei Optionen. Die erste ist, dass eine 1TB Western Digital Blue Festplatte kombiniert wird mit einer kleinen 240 GB SSD-Platte. Diese eignet sich dann für das Betriebssystem und einige Spiele. Die andere Möglichkeit ist, dass ausschließlich eine 500 GB SSD Platte eingesetzt wird.

Der Vorteil dabei liegt darin, dass die Ladezeiten der Spiele extrem schnell sind. Der Nachteil ist offensichtlich. Es steht weniger Speicherplatz zur Verfügung.

Wer sich für die Variante mit der 1 TB Platte entscheidet, sollte mindestens 7.2000 Umdrehungen anstreben.

Der Prozessor

Die besten Prozessoren im Test haben allesamt mindestens vier Kerne. Für Gamer bringen Prozessoren mit weniger Kernen nichts mehr. Hier muss nach dem Preis geschaut werden. Gamer brauchen mindestens 3,4 GHz Taktung. Je mehr Kerne der Prozessor hat und je höher dessen Taktung ist, desto besser ist das natürlich für die Gaming Performance.

In diesem Zusammenhang muss auch der Prozessorkühler beachtet werden. Boxed Kühler, wie zum Beispiel der ARCTIC Freezer 7 Pro Rev. 2, sind Pflicht für Gaming PCs.

Die Grafikkarte

Die Grafikkarte ist das Herzstück für gutes Gaming. Profis geben sehr viel Geld aus, doch auch Einsteiger kommen mit den Modellen von Nvidia und AMD gut über die Runden. Die Geforce GTX 1050 Ti oder auch die Radeon RX 570 sind hierbei zwei aussichtsreiche Kandidaten, die zudem noch günstig sind. Es ist darauf zu achten, dass wenigstens 8 GB VRAM bereit stehen.

Das Gehäuse

Die Hardware für den Einsteiger Gaming Rechner steht. Nun muss sie noch ins passende Gehäuse gebaut werden. Hier bietet sich das Cooltek TG-01 Basic an. Es ist günstig und hat trotzdem gute Ausstattungsmerkmale. Wichtig für Gamer ist immer auch die Belüftung. Das Cooltek Gehäuse kommt mit einem Lüfter, doch der wird nicht ausreichen.

Aus diesem Grund bietet sich sich an weitere Lüfter an der Vorderseite einzubauen. Diese werden dann, wie der Rest der Hardware, am besten mit einem be quiet! Pure Power 11 / 400 Watt Netzteil betrieben. Das ist hocheffizient und liefert jede Menge Leistung.