Aufwändige Programmierung – So werden Casino-Apps entwickelt!

Apps gibt es heutzutage für jeden Zweck, für jeden Bedarf und für jeden Lebensbereich. Sie sind das Grundgerüst der Mobilitätsbewegung im digitalen Zeitalter und fangen die Schnelllebigkeit der modernen Gesellschaft ganz gut ein. Die Entwicklung einer App ist jedoch kein Zuckerschlecken und ist mit viel Arbeit verbunden. Das gilt auch für Casino-Apps, die das mobile Zocken auf allen gängigen Endgeräten ermöglichen.

Anzeige

Wie sind Apps aufgebaut?

Eine Person tippt auf einem Smartphone, vielleicht in Casino-Apps?
Casino-Apps erlauben es, Glücksspiele mobil auf dem Smartphone zu zocken. Bildquelle: Paul Hanaoka / Unsplash

Im Grunde sind Apps nichts anderes als normale Computerprogramme, die für mobile Endgeräte konzipiert und optimiert werden. Das mag zunächst relativ simpel klingen, allerdings stellen Smartphone und Co. andere Ansprüche an die Software als herkömmliche Desktop-PCs. Das liegt mit unter an den einzelnen Betriebssystemen, die verschiedene Voraussetzungen für den Programmierungsprozess mit sich bringen.

Apps haben die besondere und essenzielle Eigenschaft, dass sie auf die Sensorik und Hardware des jeweiligen Geräts zugreifen können. Dafür stellen die Hersteller sogenannte Programmierbibliotheken zur Verfügung, die prinzipiell wie ein Baukasten funktionieren und den gesamten Entwicklungsprozess vereinfachen sollen. Um sich dieser Simplifizierung zu bedienen, bedarf es jedoch ein Höchstmaß an technischem Knowhow.

Ein Merkmal, das bei Apps besonders hervorsticht, ist der Touchscreen. Programmierer müssen entsprechend darauf achten, dass die Anwendung sowohl über kleine als auch große Display einwandfrei funktioniert. Sobald eine App sich automatisch der Größe des Bildschirms anpasst, ist sie responsive. Diese Anforderung gehört heutzutage zum Branchenstandard.

Online-Casinos für Android-Geräte

Apps müssen für unterschiedliche Betriebssystem programmiert werden, die nicht kompatibel zueinander sind. So muss etwa für Android und iOS eine eigene Programmiersprache und Programmumgebung beachtet bzw. erlernt werden. Das gilt auch für die immer beliebter werdenden Casino-Apps, die das mobile Zocken um Echtgeld ermöglichen und insbesondere auf Android-Geräte großen Anklang finden.

Das ist nicht weiter verwunderlich, da das Betriebssystem von Google auf den meisten mobilen Geräten weltweit installiert ist. Casino-Apps sind entsprechend zahlreich auf Android-Geräten vertreten. Welche dabei besonders beliebt sind und aus der Masse hervorstechen, zeigt die Branchenplattform onlinecasinosdeutschland.com. Ein strukturierter Vergleich zwischen den einzelnen Anwendungen vereinfacht die persönliche Entscheidung, bei welchen Anbieter Echtgeld investiert wird.

Apps für das iOS-Betriebssystem

Android ist an keine Gerätehersteller geknüpft. Jeder Konzern, der Smartphones herstellt, kann sich um eine Lizenz bemühen, um das Betriebssystem von Google zu nutzen. Das macht es im Umkehrschluss auch App-Programmierern einfacher, da die Android-Anwendungen mit sehr vielen mobilen Endgeräten kompatibel sind.

Die große Ausnahme ist jedoch Apple. Das Unternehmen, dass mit dem iPhone im Jahr 2007 das erste Smartphone auf den Markt brachte, setzt auf das eigene iOS-Betriebssystem. Es wird exklusiv von Apple-Geräte genutzt. Kein anderer Hersteller hat Zugriff darauf. Für App-Entwickler bedeutet das, dass sie sich für Apples Endgeräte an die Vorschriften und Gegebenheiten des Konzerns halten müssen.

Wer seine App in den Apple Store stellen möchte, muss sich als Entwickler für das Apple Developer Programm registrieren. Erst dann besteht die Möglichkeit, dass die eigenen Anwendungen von Apple-Kunden genutzt werden können. Für dieses Privileg muss jedoch eine jährliche Gebühr gezahlt werden. Zusätzlich benötigen Apps für iOS-Geräte einen Apple-Computer mit Mac OSX. Nur darauf läuft die Programmierumgebung XCode. Sie ermöglicht es, entweder mit Objective-C oder mit der Programmiersprache Swift eine App zu entwickeln.

Anzeige

Gibt es weitere Plattformen?

Android und iOS gehören zu den weitverbeitesten Betriebssystem für mobile Endgeräte. Sie beherrschen gemeinsam den Markt. Es gibt jedoch auch andere Player in der Branche – etwa Blackberry oder Windows. Sie fristen jedoch eher ein Außenseiterdasein. Dennoch vereinen sie ebenfalls App-Nutzer, die Programmierer ansprechen möchten. Allerdings gilt auch hier: Alle Plattformen haben ihre eigene Programmierumgebung, nutzen eine individuelle Programmiersprache und verfügen über einen eigenen Store, in denen die Apps heruntergeladen werden können.

Casino-App – Von der Konzeptphase bis zur Fertigstellung

Im Grunde obliegen alle Apps einem Leitfaden, der mit verschiedenen Entwicklungsphasen gespickt ist. Es handelt sich um eine Art Konzeptionierung, der den Programmierungsprozess in Stufen unterteilt, so dass alle relevanten und wichtigen Aspekte während der Erstellung beachtet werden.

Schritt #01: Beratung & Konzeptphase

Glücksspielanbieter und Online-Casinos lassen ihre mobile App meistens extern entwickeln. Es gibt zahlreiche Agenturen und Unternehmen, die darauf spezialisiert sind. Es findet entsprechend eine Kooperation statt, um die gewünschte Anwendung zu entwickeln. Im ersten Schritt werden die wichtigsten Themen gemeinsam erarbeitet.

Dabei werden in einem Gespräch folgende Fragen beantwortet: Wer soll die App nutzen? Welche Funktion soll die App abbilden? Wann soll das Projekt abgeschlossen sein? Auf welchen Endgeräten und Betriebssystem soll die App laufen? Die Antworten auf diese Fragen liefern den Grundstein der Konzeptphase.

Schritt #02: Design

Modernes Online-Glücksspiel lebt von ansprechenden Animationen, Soundeffekten und Oberflächen. Aus diesem Grund muss das Design der Casino-App früh in der Entwicklung thematisiert werden. Denn ein gutes Design wirkt sich positiv auf die User Experience (UX) aus und hebt die App von der Konkurrenz ab. Eine besonders große Rolle spielt auch das User Interface (UI). Es muss optisch etwas her machen, intuitiv sein und einwandfrei funktionieren.

Schritt #03: Programmierung

Die Anforderungen an die App sind glasklar; nun geht es ans Programmieren. Das übernimmt die externe Agentur. Die Glücksspielanbieter haben in der Regel nichts mit der eigentlichen Entwicklung zu tun. Für die gewünschte Casino-App wird vom Entwicklerteam eine passende oder favorisierte Technologie und Programmiersprache gewählt.

Schritt #04: Testphase

Nach Beendigung der Programmierphase wird die App nicht einfach blind auf den Markt geschmissen. Zunächst steht ein Testlauf an, der die Anwendung auf Herz und Nieren testet. Etwaige Bugs und Fehlfunktionen können so vor dem eigentlichen Release ausgemerzt werden.

Schritt #05: Marketing

Damit der Launch der Casino-App ein Erfolg wird, bedarf es einer guten Marketingstrategie. Diese sollte im Idealfall bereits währen der Konzepthase ausgearbeitet und bestimmt worden sein. Eine professionelle und gut durchdachte Marketingkampagne ist enorm wichtig, um eine möglichst große Nutzerzahl zu erreichen. In Zeiten der Digitalisierung haben besonders Search Engine Optimization (SEO) und Search Engine Advertising (SEA) an Bedeutung gewonnen. Doch auch klassische Werbung in TV oder im Netz darf nicht außer Acht gelassen werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.