Bildwiederholfrequenz: Wie viel Hz sollte ein Gaming-Monitor haben?

Die Gaming-Szene hat sich in den letzten Jahren immer weiterentwickelt. Von anfänglichen Turnieren bis zum E-Sport gab es große Sprünge. Wer heutzutage einen Gaming-PC kaufen möchte, muss sich früher oder später mit dem passenden Monitor beschäftigen. Und hier kommt es auf wesentlich mehr als nur das Design oder die Marke an. Nicht ohne Grund gibt es Gaming-Monitore in einer Preisspanne zwischen 260 und 1400 Euro oder noch darüber.

Anzeige

Besonders im Vordergrund steht dabei die Bildwiederholfrequenz, auch bekannt unter Hertz (Hz). Über welche Bildwiederholfrequenz, also wie viel Hz, sollte ein guter Gaming Monitor verfügen und welche Werte eignen sich für welchen Anwender? All diese Fragen und mehr soll der folgende Artikel beantworten.

Was ist die Bildwiederholfrequenz?

Bildwiederholfrequenz beim Gaming-Monitor
Foto von ELLA DON auf Unsplash

Bei der Bildwiederholfrequenz handelt es sich um einen Wert, der die Anzahl an Bilder pro Sekunde wiedergibt. Je höher der Wert, umso mehr Bilder können entsprechend wiedergegeben werden. Wer viel Wert auf flüssiges Spielen legt, muss entsprechend nach hohen Hz-Zahlen Ausschau halten.

Allerdings darf das Ganze nicht mit der Bildrate verwechselt werden. Die wird wiederum in FPS angegeben. Wer beispielsweise einen Monitor mit 144 Hz kauft, braucht ebenso eine Grafikkarte, welche in der Lage ist, mindestens 144 FPS zu erzeugen.

Welche Hz-Zahlen gibt es?

Mit Laufe der Zeit hat sich der Gaming-Bereich immer weiterentwickelt. Üblich waren früher Werte von etwa 60 Hz. Mittlerweile sind weitaus bessere Varianten im Handel erhältlich. Welche das sind und was für wen geeignet ist, zeigt die folgende Aufstellung.

Monitore mit 60 Hz

Die erste Variante sind Gaming Monitor mit 60 Hz. Sie eignen sich vor allem für Anfänger, welche Abenteuer- und Strategiespiele spielen wollen. Dabei handelt es sich um das Minimum.

Anzeige

Monitore mit 75 Hz

Etwas besser sind 75 Hz. Solche Monitore eignen sich ebenso für Shooter sowie Rennspiele.

Monitore mit 144 Hz

Erfahrene Spieler und Profis greifen dann wohl eher auf die 144 Hz zurück. Diese Monitore ermöglichen deutlich flüssigeres Spielen und eignen sich perfekt für kompetitive Shooter.

Monitore mit 240 Hz

Für 240 Hz braucht es einen starken PC. Vor allem professionelle E-Sportler greifen auf diese Modelle zurück, da sie am meisten bieten.

Zwischen den oben erwähnten Modellen und darüber hinaus gibt es ebenfalls noch andere Varianten. Letztendlich muss jeder für sich selbst beantworten, für was der Monitor genutzt werden möchte.

Welche weiteren Features sollte der Monitor besitzen?

Alienware Gaming-PC mit Monitor
Foto von Alienware auf Unsplash

Die Anzahl an Hz ist wichtig, aber nicht der einzige Faktor. Beim Kauf eines Gaming Monitors sollten genauso folgende Kriterien mit in Betracht gezogen werden:

  • G-Sync / Freesync
  • passende Hardware
  • Größe (24 Zoll, 27 Zoll, etc.)
  • Ultrawide
  • Kosten

Fazit

Die Hz-Zahl, also die Bildwiederholfrequenz bei einem Monitor, ist sehr wichtig geworden. Sie hat einen großen Einfluss auf das Spielerlebnis und kann in manchen Games Vorteile bringen. Ein gutes Beispiel dafür sind Shooter. Anfänger kommen mit 60 Hz aus, wohingegen ambitionierte Spieler eher auf Modelle zwischen 120 und 144 Hz zurückgreifen. Darauf sollte unbedingt geachtet werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.